E-Bike Leasing

Jobrad-Motoparilla-Banner

Jobradeln macht Spaß und hält fit!

Dienstfahrräder boomen. Auch E-Bikes können geleast werden – einfach den Arbeitgeber nach „Bike-Leasing“ fragen.

Jeder Pendler kennt das: Die Autos stauen sich, Stop and Go auf dem Weg zur Arbeit. Schon vor dem Job schlägt der Stress zu. Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, kann sich das sparen: Jobradeln macht Spaß und hält fit, hilft der Umwelt, wird steuerlich gefördert.

Und Sie werden dabei sogar vom Arbeitgeber unterstützt. Fahrradleasing ist voll im Trend!

Jedes Rad kann ein Jobrad sein.

Ob Stadt- oder Tourenrad, Rennrad, Mountainbike, Pedelec oder S-Pedelec, Liege- oder Lastenrad….es gibt so viele Möglichkeiten des Rad-Leasings.

Als Dienstrad können natürlich auch eBikes geleast werden! Das ist besonders interessant für Pendler, die nicht direkt um die Ecke von ihrer Arbeit wohnen. Sie können sich einfach ein tolles eBike-Modell aussuchen und vom Arbeitgeber gesponsort alle Vorteile genießen – besser geht’s nicht.

Das Dienstfahrrad – und damit natürlich auch ein eBike-Jobrad – ist seit 2012 per Gesetz dem Dienstauto steuerlich gleichgestellt. Sie müssen dementsprechend kein Fahrtenbuch führen, um dem Finanzamt die Privatnutzung nachzuweisen.

JobRad E-Bike-Leasing - Beispiele:

Jobrad-e-Bike-Leasing-Fahrrad-Leasing-Beispiele

So geht’s per Video ganz einfach erklärt

Bike-Leasing. Die Eckpunkte in Kürze:

  • Die betriebliche Überlassung vom Fahrrad oder E-Bike als Dienstrad basiert auf einem Erlass der Landesfinanzministerien aus dem Jahr 2012.
  • Das JobRad als Gehaltsextra ist seit 2019 komplett steuerfrei.
  • Angestellte dürfen ihr Dienstrad natürlich auch in der Freizeit nutzen.
  • Steuerlich gibt es gegenüber dem Firmenauto sogar einen Vorteil: Anders als beim Dienstwagen müssen Sie bei der Gehaltsabrechnung den Anfahrtsweg zur Arbeit nicht versteuern.
  • Das Jobrad per Gehaltsumwandlung wird seit dem 1. Januar 2020 nur noch mit 0,25 % versteuert. Manche Arbeitgeber übernehmen die Leasingrate zu 100%. Somit entfällt die Versteuerung des geldwerten Vorteils. Für Sie heißt das – genau! – Sie fahren kostenfrei!
  • Mit ihrem Dienstrad, und somit auch mit Ihrem eBike-Jobrad, können Sie die Entfernungspauschale für die Fahrten von Ihrer Wohnung zum Arbeitsplatz geltend machen. Denn die ist unabhängig vom Verkehrsmittel mit 30 Cent/Kilometer zu gewähren (§9 Abs. 1 Nr. 4 EstG). Die Entfernungspauschale können Sie ganz easy in den Werbungskosten geltend machen. 
  • Ein Dienstwagen und ein Bike-Leasing-Dienstrad sind kombinierbar – sie können beides haben! Dem eBike als Job-Bike steht also nichts im Weg.

Wie funktioniert die Anschaffung – Bike-Leasing ganz einfach:

Fragen Sie mal bei Ihrem Arbeitgeber nach. Manchmal bekommt man gar nicht mit, dass längst die Möglichkeit besteht, über die Firma Leasing-Verträge für ein schickes Dienst-eBike abzuschließen.

Der Arbeitgeber nennt Ihnen das Portal, mit dem er zusammenarbeitet. Hier sei ‚JobRad‘ genannt: Jetzt suchen Sie sich dort einfach Ihr Wunsch-eBike aus.

Dazu können sich sich bei einem ‚JobRad‘-Fachhandels-Partner die eBikes genau anschauen. Wenn Sie wissen, welches Rad Ihres werden soll, geht’s ganz schnell: Der Fachhändler schickt das Angebot über das firmeninterne ‚JobRad‘-Portal rüber und Ihr Arbeitgeber gibt das Angebot nach einer Überprüfung frei.

Kurz darauf können Sie ihr geleastes eBike entgegennehmen: Entweder beim Fachhändler oder es wird ihnen vom Online-Shop zugeschickt.

Leasingnehmer wird der Arbeitgeber. Die Leasingverträge für Ihr Dienstrad – also auch für eBikes - laufen in der Regel drei Jahre und beinhalten normalerweise einen Versicherungsschutz bei Unfall und Diebstahl. Manche mit, andere ohne Selbstbeteiligung.

Im Klartext heißt das für Sie: Sie können sich alle 3 Jahre ein neues e-Bike anschaffen. Wollen Sie ihr e-Job-Bike nach den vertraglichen 36 Monaten behalten? Dann können Sie mit dem Händler einfach eine günstige Übernahme vereinbaren.

Und wenn Ihr Arbeitgeber zustimmt, können Sie sogar mehr als EIN Bike leasen. Dann profitiert auch Ihre Familie vom Fahrrad-Leasing.

Mit dem leasingfähigen Zubehör können Sie ihr Rad dann genau so zusammenstellen, wie Sie es benötigen. Gepäckträger, Schlösser, Taschen, Kindersitze, Schutzbleche, all das zählt zum ‚Leasingfähigen Zubehör‘ – und noch einiges mehr. 

Nach der Arbeit können Sie mit Ihrem Dienst-eBike an den See radeln oder am Wochenende eine Radtour mit Ihrer Familie unternehmen.  Die private Nutzung Ihres Firmenfahrrads ist gesetzlich zugesichert, es gilt das sogenannte ‚Dienstwagen-Privileg‘.

In der Regel dürfen alle Haushaltsmitglieder das JobRad nutzen. Es sei denn, Ihr Arbeitgeber schließt das aus. 

Anschaffung – ein schneller Überblick

Bei den Job-Fahrrad-Anbietern von JobRad funktioniert es zum Beispiel so:

  • mein JobRad ist das digitale Bestellportal. Dort sind alle Informationen zu JobRad maßgeschneidert für das teilnehmende Unternehmen aufbereitet.
  • Sie als MitarbeiterIn bestellen über das Portal Ihr Leasing-Bike, nachdem Sie sich bei einem JobRad-Fachhandelspartner das persönliche Wunschrad ausgesucht oder zusammengestellt haben.
  • Der Fachhändler lädt das Angebot mit der Mailadresse des Mitarbeiters über das JobRad-Fachhändlerportal hoch.
  • Der Mitarbeiter nimmt das Angebot im firmeninternen meinJobRad-Portal an.
  • Der JobRad-Bevollmächtigte des Unternehmens erhält daraufhin eine Benachrichtigung und gibt das Angebot nach Überprüfung frei.
  • JobRad benachrichtigt den Mitarbeiter, sobald sein JobRad beim Fachhändler abholbereit ist bzw. vom Onlineshop verschickt wurde. In der Benachrichtigungsmail ist auch der Abholcode für das JobRad enthalten.

Bike-Leasing. Steuerlich läufts so:

Die Mitarbeiter müssen sich finanziell an der Anschaffung ihres Dienst-Rades beteiligen. Das Bike-Leasing erfolgt in der Regel per Gehaltsumwandlung.

Generell bieten sich diese zwei Möglichkeiten an:

àSie können ihr Jobrad per Gehaltsumwandlung bezahlen. Dazu wird entweder ein Teilbetrag oder die komplette Summe aus dem eigenen Bruttolohn entrichtet. Dank der neuen Steuer-Regelung müssen sie den geldwerten Vorteil nur noch mit 0,25% des Brutto-Listenpreises versteuern. Und nicht mehr mit 1% wie noch vor dem 1.1.2019. Hier der entsprechende Erlass.

Die neue 0,25 %-Regel gilt für alle JobRäder, die ab dem 1. Januar 2019 übernommen wurden. Wenn Sie ab diesem Zeitpunkt ein JobRad per Bike-Leasing übernommen haben, muss Ihr Arbeitgeber lediglich in der Lohnbuchhaltung die Bemessungsgrundlage anpassen. 

à Oder aber Sie vereinbaren eine Art Sonderzahlung mit Ihrem Chef. Quasi ein Gehalts-Extra. Dann zahlt die Firma das komplette Dienst-Fahrrad. Und für Sie ist das eBike-Jobrad seit dem 1.1.2019 steuerfrei, heißt im Klartext: Der geldwerte Vorteil muss in diesem Fall nicht versteuert werden!

Wie auch immer Sie sich entscheiden: Gönnen Sie sich den Spaß und die Fahrfreude, mit einem eBike zur Arbeit zu cruisen.

Schlau machen über das Thema Bike-Leasing können Sie sich auch noch hier: jobrad.org

Berechnen Sie hier direkt Ihren Vorteil!

JobRad-Vorteilsrechner

 

Kommen Sie in unserem Shop in der Motorworld Köln vorbei und schauen Sie sich um – wir haben tolle E-Bikes im Angebot, die Sie natürlich auch Probefahren können. Um Wartezeiten zu vermeiden, rufen Sie uns gern direkt an unter 0178 878 33 17 und wir vereinbaren einen Termin!