ebikes_alle-Marken

E Bike Kaufberatung - so finden Sie garantiert das richtige E-Bike


Dank eines E-Bikes schrumpfen Berge zu Hügeln und auch eine lange Radtour verwandelt sich durch die Motorunterstützung zu einer kleinen Spritztour. Während untrainierte Fahrer auf langen Fahrten auch mithalten, kommen trainierte Fahrer noch höher, länger und weiter mit einem E-Bike und sind, selbst wenn es eng wird, immer gut in der Zeit. Ob Chopper E-Bikes, Klapprad E-Bikes, E-Fatbikes, Cruiser E Bikes oder E-Bikes aus Holz, mittlerweile lässt sich für jeden Einsatzzweck ein passendes E-Bike finden. Wie Sie für sich das beste E-Bike finden und noch vieles mehr, beantworten wir Ihnen in dieser E Bike Kaufberatung 2022 weiter unten. Mehr lesen!

E Bike Kaufberatung - Sie haben eine große Auswahl

Haben Sie vor nur ab und zu mit Ihrem E-Bike unterwegs zu sein? Wollen Sie es nutzen, um täglich eine Stunde zur Arbeit zu fahren? Oder planen Sie mehrtägige Trekking-Touren über die Alpen? Die Frage nach dem Einsatzzweck ist bei der Wahl des E-Bikes, auch Pedelec genannt, eine entscheidende. Ob Sie nämlich mit Ihrem Bike schwer beladen durch die Stadt oder sportlich in die Berge fahren wollen, grenzt nicht nur den Fahrradtyp ein, sondern entscheidet auch über die Preiskategorie des E-Bikes. Auf dem Markt sind, ähnlich wie beim regulären Fahrrad auch, unter den E-Bikes zahlreiche verschiedene Bike-Typen zu finden.

In dieser online E Bike Kaufberatung stellen wir Ihnen 10 unterschiedliche E-Bike Varianten vor:


Das E-Bike Klapprad: Kompakt und motorisiert unterwegs

E-Bike Klappräder sind super funktional. Neben der ausgereiften Technik in Steuerelektronik, Akku und Motor sind sie durch ihre Faltfunktion absolut platzsparend. Wenn ein E-Bike faltbar und damit praktikabel zu transportieren ist, ist das ein echter Vorteil, sind doch die Städte oft sehr überfüllt und öffentliche Verkehrsmittel die Lösung. Nur wenige Handgriffe reichen aus und das E-Klapprad ist einsatzbereit. Wer seinen Zug noch schnell bekommen möchte, hat dadurch einen absoluten Vorteil. Aufgrund ihrer Größe können die Bikes wunderbar entweder zu Hause in der Wohnung oder im Büro neben dem Schreibtisch aufbewahrt werden. Zudem sind durch die neuesten Akkus und die hochwertige Verarbeitung auch größere Strecken, beispielsweise für Pendler, kein Problem. Außerdem stellen diese E-Bikes eine hervorragende Begleitung auf längeren Reisen dar. Ihre raumsparenden Eigenschaften lassen sich vor allem im Campingurlaub voll auskosten. Ganz flexibel und unkompliziert können Sie das E-Bike Klapprad nämlich unter einer Nische oder in einer kleinen Ecke verstauen.


E-Mountainbike: Reichlich Fahrspaß bergauf und bergab

E-Bikes sind schon lange nicht mehr rein für den alltäglichen Gebrauch gemacht. Die sportliche Variante des E-Bikes ist das E-Mountainbike, mit dem völlig neue Horizonte erreicht werden können. Fast schon spielend lässt es sich durch die elektrische Hilfe des E-Mountainbikes bergauf fahren und dabei Berge erklimmen, die sonst nur zu Fuß oder mit dem Shuttle zu erreichen gewesen wären. Zudem sind E-Mountainbikes perfekt geschaffen für rasante Abfahrten im gefühlten Beinahe-Parabelflug. Um am E-Mountainbike gefallen zu haben, muss es aber gar nicht unbedingt so waghalsig sein. Auch wer gern abseits geteerter Straßen auf Schotterpisten und Forstwegen unterwegs ist, dem eröffnen sich mit einem E-Mountainbike zahlreiche Möglichkeiten.

Die Manufaktur My Esel sagt sogar, dass es Holz ist, das sich für ein E-Mountainbike perfekt eignet. Die E-Bikes der Österreicher sind durch ihren Rahmen aus Birken-, Eschen- und Nussbaumholz nicht nur sehr nachhaltig, sondern auch zu 100 % wetterfest. Das Besondere am Holz zeigt sich darin, dass es im Vergleich mit Carbon und Aluminium Erschütterungen und Vibrationen hervorragend absorbiert. Sind es nun kleinere Schlaglöcher oder Gullydeckel, die Laufruhe ist beeindruckend.


Das City-E-Bike: Perfekt für die Stadt

City-E-Bikes sind unschlagbare Alltagshelfer für kürzere oder mittellange Strecken in und um die Stadt herum. Fahrten zur Schule oder Arbeit, Freizeittrips oder Einkaufsfahrten, jede dieser Unternehmungen können Sie absolut unabhängig von öffentlichen Fahrplänen oder auch Verkehrsstoßzeiten genießen. Unkompliziert auf dem Gepäckträger reisen Fahrradtaschen, Fahrradkörbe und Kindersitze mit. Diese Stadträder verfügen zur leichteren Bedienung oft nur über eine Nabenschaltung und daher über weniger Gänge. Für das flache Gelände der Stadt mit befestigten Straßen ist dies nämlich absolut ausreichend.


Das Urban E-Bike: Stilvoll durch die Stadt

Das Urban E-Bike ist ein sehr besonderes E-Bike für die Stadt. Im Design des Bikes wurde viel Wert auf Stil und Erscheinung gelegt. Es zeichnet sich durch eine oftmals puristische, reduzierte und elegante Ausstattung aus, die von jeglichen Schnickschnack befreit ist. Aufgerüstet mit einem kräftigen Motor, einem geringen Gewicht und oftmals breiter Bereifung, sitzt es sich hier in einer sportiven Position. Letztere ist bei diesen Rädern ähnlich wie beim Rennrad und Mountainbike. Außerdem werden zumeist die Gepäckträger komplett weggelassen.


Cross-E-Bikes: Der Allrounder für überall

Die Cross-E-Bikes sind die etwas sportlicheren E-Bikes für den Alltag. Bereifung und Rahmengeometrie erlauben auch Fahrten im Gelände, weshalb sie oftmals mit einer Kettenschaltung ausgestattet sind. Die große Auswahl an Gängen bietet zudem spaßige Touren über Wiesen- und Waldböden. Sowohl für Tagestouren als auch einen etwas längeren Weg zur Arbeit eigenen sie sich perfekt.


Das E-Fatbike: Massive Räder für jedes Terrain

In erster Linie definiert sich das E-Fatbike durch seine großen, breiten Reifen. Diese Reifen, die dem Bike auch ihren Namen geben, verbessern die Traktion des Bikes auf dem Boden erheblich. Für Umgebungen mit unbeständigem Untergrund wie Sand, Schlamm und Schnee ist das E-Fatbike deshalb ideal und kann besonders auf unbefestigten Wegen punkten. Ganz egal, ob es nun ein matschiger, schlammiger oder sandiger Untergrund ist, ein Versinken des Bikes ist aufgrund der extra fetten Bereifung nahezu unmöglich. Das E-Fatbike überzeugt aber auch in weiteren Disziplinen. Aufgrund ihres größeren Volumens sorgen die breiten Reifen für einen erhöhten Fahrkomfort und weisen eine zusätzliche Dämpfung auf. Deshalb profitieren auch Pendler in der Stadt von E-Fatbikes, da mit diesem, beispielsweise Eisenbahnschienen oder Bordsteinkanten sicher und mit Leichtigkeit passiert werden können.


E-Bike Chopper: Die Verbindung aus Moderne und Klassik

Angelehnt an den Stil der Chopper-Motorräder zeichnet sich das Chopper E-Bike durch einen besonderen retro E-Bike Look aus. Durch den niedrigen, breiten Sattel sowie den hohen und breiten Lenker ergibt sich eine gemütliche, zurückgelehnte Position. Während der leistungsstarke Akku geschickt im Rahmen versteckt ist, fallen die auffälligen Scheinwerfer angelehnt an das Chopper Motorrad sehr auf. Durch die dicken Reifen werden Unebenheiten auf der Straße mit Leichtigkeit absorbiert. Eine absolut emissionsfreie und fast lautlose Fortbewegung ist dabei charakteristisch. Wem es gefällt aufzufallen und wer ausgedehnte Fahrten durch die Stadt sehr mag, findet im Chopper E-Bike sein passendes E-Bike.


E-Rennräder: Mit Unterstützung jede Distanz bewältigen

Grundsätzlich handelt es sich bei E-Rennrädern lediglich um Rennräder, die durch einen elektrischen Motor erweitert wurden. E-Rennräder sind der perfekte sportliche Begleiter für ausdauernde Radtouren. Dabei besitzen sie aerodynamische Akkus und einen leichten Antrieb. Sowohl für trainierte als auch untrainierte Radsportler bietet die dynamische Kombination eine gekonnte Unterstützung der eigenen Muskelkraft. Der E-Bike-Antrieb kommt vor allem beim Halten von hohen Geschwindigkeiten an steilen Passagen und beim Anfahren und Beschleunigen des Bikes zum Einsatz. Keinesfalls aber mindert es den Trainingseffekt bei ausgeschaltetem Motor.

E-Bike Cruiser: Stylisch und entspannt durch die Gegend cruisen

Der E-Bike Cruiser ist ein absolutes Trendmodell. Ganz egal, ob in der Stadt oder am Strand, der E-Bike Cruiser hinterlässt Eindruck. Inspiriert vom Cruiser-Motorrad der 80er sowie 90er Jahre sind die Bikes mit einem typischen runden Rahmen ausgestattet. Dabei sind sie für angenehme Fahrten mit großen breiten Reifen, großem charakteristisch gebogenen Lenker, einem gepolstertem Sattel ausgestattet, wodurch eine aufrechte Sitzposition auf dem Bike erreicht wird. Die breiten Reifen des Cruiser Bikes dämpfen Unebenheiten auf dem Boden zuverlässig ab. Mit dem E-Bike Cruiser lässt es sich quer durch die Stadt pendeln, kleine Einkaufsfahrten erledigen und durch den Park cruisen.

Kaufberatung E-Bike - Bestimmen Sie Ihren Fahrertyp: 

Haben Sie sich für den Einsatzort und Einsatzzweck des E-Bikes entschieden, sollte es darum gehen, herauszufinden, ob Sie eher der gemütliche oder der sportliche Fahrer sind. Maßgeblich entscheidet die Antwort nämlich darüber, welche Sitzhaltung Sie künftig auf dem Bike einnehmen werden. Jede Fahrradkategorie erfordert dabei seine ganz eigene Sitzhaltung auf dem Fahrrad. Das sportliche E-Mountainbike beispielsweise erfordert im Gegensatz zum City E-Bike naturgegeben eine gestreckte Sitzposition mit Rumpfspannung. Dabei sind es nur wenige Millimeter, die die Oberrohrlänge und die Vorbaulänge unterscheiden mögen. Jedoch entscheidet dieser kleine Unterschied darüber, ob Sie künftig aufrecht oder gestreckt auf dem Fahrrad sitzen werden. Zudem ist diese Sitzhaltung später nur noch bedingt korrigierbar.


Motor und Akku des E-Bikes

Essenziell und immer ein wichtiger Teil der E Bike Kaufberatung ist die elektrisch verbaute Ausrüstung. Sie ist auch Hauptgrund dafür, dass E-Bikes so leistungsstark und effizient sind.


Motor und Akku sind für den Antrieb unabdingbar und zählen zugleich zu den teuersten Bestandteilen des E-Bikes. Wichtig aber hierbei ist, dass beides gut zueinander passt. Ein schwächerer Motor bringt Ihnen nämlich kaum etwas zusammen mit einem starken Akku und auch ein starker Motor bringt Ihnen nichts gemeinsam mit einem schwächeren Akku.


Einen perfekten Motor gibt es dabei aber nicht. Jeder Motor bietet spezielle Eigenschaften in seinem Antriebssystem. Zudem ist es beim E-Bike ein dichtes Zusammenspiel von Mensch und Maschine, wodurch schlussendlich optimale Fahreigenschaften erzielt werden. Manche Motoren fordern mehr Eigenleistung, währen andere den Fahrer deutlich stärker unterstützen. Dann arbeiten manche Motoren bei hoher Trittfrequenz perfekt und andere funktionieren bei niedriger Kadenz merklich besser. Darum sollte in erster Linie die am besten passende elektronische Ergänzung für den Menschen gefunden werden.


E-Bike Kaufberatung - Welcher E-Bike Motor ist der Beste?

Bei den Motoren lassen sich technisch drei Antriebsmöglichkeiten unterscheiden: Der Vorderradnabenmotor, der Mittelmotor am Tretlager und der Hinterradnabenmotor.


Hierbei hat sich aber eine Technologie inzwischen eindeutig durchgesetzt: der Mittelmotor. Der verbaute Anteil sogenannter Mittelmotoren liegt bei circa 80 %. Der hervorstechende Vorteil dieses Motors ist, dass das E-Bike zu einer Art Allrounder-Bike wird, das durch den tiefen Schwerpunkt und das damit einhergehende Fahrverhalten so gut wie in jedem Terrain einsetzbar ist. Dabei ist er ideal fürs Gelände und kann gerade im alpinen sportlichen Einsatzbereich auftrumpfen. Durch den Antrieb und das Motorgetriebe kann nämlich die gewonnene Motorkraft optimal bei Steigungen genutzt werden. Im Gegensatz zu einem Hinter- oder Vorderantrieb wird der Akku dabei deutlich weniger beansprucht, was seine Reichweite erhöht. Auch überhitzt der Mittelmotor nicht, wenn der Fahrer maximale Leistungen bei steilen Anstiegen und Langsamfahrt abruft. Deshalb sind diese Motoren beispielsweise für Trekking E-Bikes, E-Mountainbikes und E-Rennräder ideal geeignet. Doch auch auf dem flachen Land funktioniert natürlich der Mittelmotor, der damit hervorragend auch im urbanen Bereich performt.


Der Hecknabenmotor lässt sich agil und sportlich nutzen. Wenn er seine Kraftübertragung voll ausspielen kann, bewältigt er auch mal Anhöhen mit seinem außerordentlichen Antrieb. Der Verbrauch der Akkuleistung ist dann aber auch dementsprechend etwas höher. Mit einem Hecknabenmotor sind deshalb gerade auch Vielfahrer und Pendler bestens bedient. Im urbanen Bereich kann der Hinterradnabenmotor in erster Linie seine Vorteile ausspielen: Er ist flüsterleise, verschleißarm und ist sofort einsatzbereit. Über eine Funktion, bei der die Fahrzeugbatterie wieder aufgeladen wird, verfügen zudem die meisten Hinterradnabenmotoren. Dabei funktioniert der Motor beim Bergab fahren oder Bremsen wie ein Dynamo, wodurch der Akku immer wieder ein Stück weit laden kann. Damit wird dann eine vergrößerte Reichweite erzielt.


Nicht mehr so oft wird hingegen der Vorderradnabenmotor, der auch der kostengünstigste Antrieb bei E-Bikes ist, verbaut. Aufgrund des Fahrverhaltens konnten sie sich nicht in neueren Modellen durchsetzen. Hauptmerkmal des Vorderradnabenmotors ist die leicht und mit ein paar wenigen Handgriffen durchführbare Integration des Motors in ein bereits bestehendes Rahmen-Konzept. Bei eher flacher Topografie und im Kurzstreckenverkehr zeigt der Vorderradnabenmotor seine Stärken.

Viel hilft viel? - Den richtigen Akku für E-Bikes wählen

Der Akku bestimmt maßgeblich darüber, wie lange Ihre Reise gehen wird. Doch ein großer Akku ist nicht immer der Richtige. Fällt da die Wahl falsch aus, kann das schon einige Probleme verursachen. In die Überlegungen sollten deshalb immer die eigenen Anforderungen, die Reichweite der zukünftigen Wege und das Terrain, auf dem Sie fahren werden, mit einfließen.


Ob Gepäckträgerakku, Rahmenakku oder integrierter Akku, der optimale Akku passt nicht nur zum E-Bike, sondern auch zum Fahrer.


Fahren Sie als Pendler jeden Tag eine Strecke von 30 bis 40 Kilometern, benötigen Sie dafür keineswegs einen großen Akku, der zudem das Bike noch erschweren und die Flexibilität einschränken würde. Haben Sie vor, auf eine große Tour mit bis zu 200 km zu gehen, kann ein größerer Akku aber sehr hilfreich sein.


Während Trekking und City E-Bikes zumeist über leistungsstarke Einzelakkus mit einer Reichweite von 300 bis 625 Wattstunden, also 80 bis 250 km verfügen, sind viele sportliche Räder wie E-Rennräder sogar mit einer DualBattery ausgestattet. Diese besteht aus einer Kombination von zwei Akkus, die damit eine Reichweite von bis zu 1.250 Wattstunden und bis zu 500 km bietet.

Auf die Ergonomie des Pedelecs achten

Wer den großen Spaß, den Genuss an der frischen Luft sowie die Bewegung mit seinem E-Bike sucht, sollte immer auch das Zusammenwirken von Fahrer und E-Bike miteinbeziehen. Sowohl die verbaute Elektronik des E-Bikes als auch der Körper des Fahrers sind nämlich Teil eines effizienten Vorwärtskommens. Nicht so automatisch wie der Motor funktioniert dabei allerdings die Arbeit des Körpers. Zudem werden nicht nur die Beine beim Treten der Pedale des E-Bikes beansprucht, sondern der gesamte Körper ist involviert. Dabei spielt die Last, die auf Arme und Handgelenke wirkt, ebenso eine entscheidende Rolle wie die, die auf den Rücken einwirkt. Doch bei der Ergonomie geht es um weitaus mehr, hier wird die Haltung des gesamten Körpers, beispielsweise auch des Kopfes mit einbezogen.


Schlussendlich entscheidet über ein gutes Fahrerlebnis nämlich, ob das Fahrverhalten auf dem E-Bike auch zum eigenen Körper passt.


Bei der Ergonomie verfolgt jeder Hersteller seine ganz eigene Philosophie. Deshalb ist E-Bike auch nicht gleich E-Bike. Es zeigen sich eindeutige Unterschiede in der Sitzposition zwischen einem E-Mountainbike und einem E-Citybike. Was oft nicht so richtig klar ist, ist, dass es da auch große Unterschiede selbst innerhalb der gleichen Bike-Kategorie geben kann. So sitzt es sich allein in der Kategorie der Mountainbikes auf manchen Modellen einfach sportlich-gestreckter als auf anderen bequemeren, mit etwas aufrechterem Sitz.


Sind Sie noch nicht sicher? Dann ist bei Luxury Gadgets möglich, während einer Probefahrt die Ergonomie auszutesten, zu schauen, wie lange man durchhält und ob es Freude macht und nicht zu anstrengend ist, mit dem Bike zu fahren.



Die Ausstattung eines E-Bikes

Im Gegensatz zu einem Fahrrad hat ein E-Bike einiges mehr drauf, bringt einige Kilogramm mehr auf die Waage und ist zumeist deutlich kostenintensiver, weshalb es wichtig ist, die dazugehörige Ausrüstung zu betrachten.


Ein gutes E-Bike verfügt wahlweise über hochwertige Scheibenbremsen oder Felgenbremsen sowie über eine Kettenschaltung oder Nabenschaltung. Während Nabenschaltungen grundsätzlich weniger Wartung benötigen, werden Kettenschaltungen, aufgrund einem Mehr an Möglichkeiten, von sportlichen Fahrern bevorzugt. Wer mehr Komfort benötigt, sollte ein E-Bike wählen, das über ergonomische Griffe, dicke Reifen und Federgabeln verfügt. Der dadurch entstehende Komfort überzeugt auf ganzer Linie. Ein komfortabler Gepäckträger bietet die Mitnahme von mehr Gepäck auf langen Reisen. Ein wichtiges Detail des E-Bikes ist zudem der Sattel. Da dieser viel genutzt wird, wird am besten ein gemütliches, passendes, auf den Fahrer abgestimmtes Modell gewählt. Hier hilft es, während der Bike Kaufberatung einfach mal auszutesten, welcher einem am besten gefällt.


Unsere Modelle: Holen Sie sich das Bike, das zu Ihren Bedürfnissen passt

Die Super 73-Modelle

Die Super 73 E-Bikes sind als EPAC (electric pedal assist cylces) zertifiziert und entsprechend als Elektro-Hybridrad in Deutschland zugelassen. Mit den fetten Reifen stechen die Retro-Bikes sofort ins Auge und sorgen für einen stabilen Halt bei selbst unebenen Oberflächen.


Gemäß Ihrer persönlichen Vorliebe können Sie die Super 73 E-Bikes auf dem Asphalt oder im Gelände als E-Mountainbike nutzen. Neben dem außergewöhnlichen Design können Sie sich auf herausragende Reichweite und überdurchschnittlichen Top-Speed freuen.


Insgesamt legen Sie mit einem Modell von Super 73 problemlos 30 bis 70 km zurück, bevor Sie es wieder aufladen müssen. Abhängig davon sind Gewicht, Witterungsbedingungen wie Windstärke und die Straßenneigung. In 4 bis 5 Stunden ist das E-Bike wieder voll aufgeladen und einsatzbereit.


Die Preise der Super 73-Modelle reichen von 1599,00 € bis 4199,00 €.

Die Gocycle- Modelle

Die GoCycle E-Bikes sind keine reinen Fahrräder – sie sind ein Lebensgefühl! Eine große Anzahl besonderer Features machen die E-Bikes so speziell. Dabei sorgt ihr durchdachtes, futuristisches Design überall für staunende Blicke. Diese aus der Yachtszene bekannten GoCycle E-Bikes sind mehr als ein reines Fortbewegungsmittel. Die hochwertigen Designer E-Bikes von GoCycle sind durch ihren Aluminiumrahmen sehr leicht. Sie wiegen nur zwischen 14 und 17 Kilogramm. Die E-Bikes können durch eine einfache Falttechnik zu einem Paket zusammengeklappt und dadurch hervorragend verstaut und auch transportiert werden.


Hier reichen die Preise von 2899,00 € bis 5499,00 €.



Die Mate X-Modelle

Die Mate X-Bikes prägen eine neue Faltrad-Generation und bieten eine robuste Rahmenoptik, Breitfelgen-Geländereifen, hochwertige Komponenten und digitale Technik. Diese den Markt revolutionierenden elektrischen Falträder sorgen ebenfalls für Sport und Spaß im Gelände wie auch auf der Straße. Die Reifen schlucken bei einer Breite von 20 Zoll Unebenheiten und Schlaglöcher. Dadurch werden Touren abseits der öffentlichen Wege zu einem angenehmen Fahrspaß für jedermann. Die Geländereifen verkeilen sich nicht in Straßenbahnschienen und rollen über Bodenritzen hinweg. Das grobe Profil gibt Sicherheit auf Laub und schmierigen Straßen sowie Halt auf Matsch und in wassergefüllten Lachen. Vorne sorgt die Federgabel für eine sanfte Fahrweise. Das Hinterrad ist gefedert und fängt harte Schläge angenehm auf.


Diese E-Bikes befinden sich in einem Preissegment zwischen 2290 € bis 2499 €.




Die My Esel-Modelle

My Esel E-Bikes sind innovativ, nachhaltig und aus Holz gefertigt. Bei 19 kg Gesamtgewicht ermöglichen die Hohlräume des Holzrahmens eine nicht sichtbare Integration des E-Bike Systems. Die Rahmen sind robust, steif und witterungsbeständig, bei gleichzeitig außergewöhnlicher Laufruhe und Vibrationsdämpfung. Dabei schafft das Naturholz aber auch überlegenen Komfort und Performance. Der Holzrahmen, der Kern des Rads, lässt sich besonders komfortabel fahren, während die Räder so leise und reibungslos rollen wie keine anderen. Bei fairer und regionaler Produktion ergibt die Verwendung des nachwachsenden Materials Holz ein absolut nachhaltiges Produkt.


Die My Esel E-Bikes können ab 4390 € bis 4490 € erworben werden.


Die Ruff Cycles-Modelle

Durch ihr cooles Design im Chopper-Stil fallen die Ruff Cycles-Bikes ziemlich auf. So erinnern die Modelle von ihrer Aufmachung an Motorräder. Dank leistungsstarker Bosch-Motoren können sie auch ein ähnliches Fahrgefühl vermitteln. Das Ruffian Bike besitzt den drehmomentstärksten Bosch-Antrieb, der Sie mühelos Steigungen hinaufbringt, aber mit dem Sie auch lässig durch die Stadt cruisen können. Designt und gebaut in Deutschland überzeugen die Chopper Elektro Bikes durch ihre einzigartige Qualität. Für eine lange Lebensdauer, die das Klima schont.


Die Preise der Ruff Cycles-Modelle beginnen bei 2399 € und reichen bis 5490 €.




Die Moto Parilla-Serie

Die Moto Parilla E-Bikes lassen in Sachen Luxus keine Wünsche offen. Diese ausgefallenen, in Italien hergestellten Modelle im Motorrad Design sind technisch und visuell E-Bikes der Zukunft. Dabei sehen sie aus wie aus einem futuristischen Science-Fiction-Movie, sind zugleich wahre Kunstwerke und dabei noch gut für die Umwelt. Sie zu fahren ist ein absolutes Erlebnis! Egal, ob auf der Straße, auf dem Weg zur Arbeit oder voller Abenteuerlust im Gelände mit Sport-Outfit. Mit diesem ausgefallenen Designer-E-Bike ist der Fahrer immer in Bewegung. Dabei hat Moto Parilla für alle Geschmäcker das perfekte Luxus-E-Bike in petto.


Moto Parilla-Bikes sind ab 7390 € bis 9549 € zu haben.




Unsere Leasing-Möglichkeiten

So wie es auch bei Autos der Fall ist, lassen sich auch E-Bikes leasen. Arbeitnehmer können durch die komplette Kostenübernahme oder durch eine Gehaltsumwandlung mit einem Leasing ein E-Bike kostengünstig über den Arbeitgeber beziehen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kommen Mitarbeiter mit dem Fahrrad zur Arbeit, sind sie meist leistungsfähiger, besser gelaunt und entspannter, denn der Stress auf den oft überfüllten Straßen wurde ihnen mit ihrem E-Bike erspart. Darüber hinaus sind E-Bike Fahrer viel weniger krank. Eindeutig genügend Gründe für Ihren Arbeitgeber, die Anschaffung eines E-Bikes zu fördern. Informieren Sie sich einfach bei diesem und erfragen, ob Sie durch ihn die Möglichkeit haben, sich ein E-Bike leasen zu lassen. Übrigens: Auch für Selbständige ist Bike Leasing eine echte Kostenersparnis.

 
Unsere Bike-Leasing-Anbieter sind:



Ein E-Bike hat zumeist einen stolzen Preis. Dafür erhalten Sie aber auch eine ganze Menge! Außerdem haben Sie die Möglichkeit, ein E-Bike zu leasen.


Unsere Finanzierungsmöglichkeiten

Zudem bieten wir unseren Kunden Finanzierungsmöglichkeiten an, denn der Kontostand sollte auf dem Weg zu Ihrem gewünschten E-Bike kein Hindernis darstellen. So haben Sie bei uns auch die Möglichkeit, sich Ihr neues E-Bike per Ratenzahlung zu finanzieren. Ihre Laufzeit können Sie dabei mit unseren flexiblen Varianten selbst bestimmen. Zudem läuft alles ohne lästigen Papierkram, versteckte Gebühren und Kosten ab.



E-Bikes im Internet und Store kaufen

Grundsätzlich kann ein E-Bike online oder auch beim Händler erworben werden. Das Internet birgt da viele Vorteile. Da ein E-Bike oftmals nicht gerade ein Schnäppchen ist, können Sie das Sortiment hier bei Luxury Gadgets einsehen, Informationen abrufen und die Preise miteinander vergleichen. Hier wartet eine große Auswahl an E-Bikes von den unterschiedlichsten Herstellern auf Sie.


Doch wir wissen auch, dass es bei einem E-Bike noch viel mehr als bei einem normalen Fahrrad auf einen guten Service ankommt. Das beginnt schon bei der Kaufentscheidung. Wir als Fachhändler vor Ort können mit Ihnen zusammen sehr genau ermitteln, welches E-Bike für Sie das passendste ist. Das reicht von der Bedarfsermittlung über die Wahl des Modells und des Motors bis zur passenden Rahmengröße. Unbedingt gehört an dieser Stelle zur persönlichen E-Bike Kaufberatung ein Test mit Probefahrt. Nach der Auswahl des E-Bikes ist unsere Serviceleistung jedoch noch lange nicht getan. Im Gegensatz zu einem Fahrrad hat das E-Bike eine komplexere Technik und damit kürzere Wartungsintervalle. In unseren Hallen können Sie nicht nur Ihr passendes E-Bike Probe fahren, auch sind wir Ihr Fachmann für Wartung und Reparatur. Wir wissen selbstverständlich, welche Bauteile wann getauscht werden müssen und stehen Ihnen immer mit Rat und Tat zur Seite.


Häufig gestellte Fragen (FAQ´s)


Was ist der Unterschied zwischen einem E-Bike und einem Pedelec?

Häufig verwenden die Begriffe Pedelec und E-Bike synonym verwendet. Streng genommen heißen Fahrräder jedoch Pedelec, bei denen der Motor nur die Tretleistung unterstützt. E-Bikes hingegen lassen sich auch ohne Treten antreiben. Die elektrischen Bikes von Ruff Cycles und Wattitud sind nach dieser Definition auch Pedelecs. Sowohl E-Bikes als auch Pedelecs sind mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 45 Stundenkilometern erhältlich. Mehr Informationen zu Pedelecs gibt es weiter unten.


Welche Einsatzbereiche gibt es für E-Bikes?

Da es verschiedene Arten von E-Bikes gibt, gibt es auch viele Einsatzbereiche. Die City E-Bikes sind auf kurze bis mittellange Ausflüge im Alltag mit wenig Gepäck ausgelegt. Trekking E-Bikes sind extra für lange Reisen und Pendelstrecken, bei denen viel Gepäck mitgenommen wird. Extra für sportliche Fahrten, die die Berge hinauf und hinunter führen, sind die E-Mountainbikes, gemacht.


Ab welcher Körpergröße kann man mit einem E-Bike fahren?

Grundsätzlich gibt es keine Größeneinschränkungen bei der Nutzung von E-Bikes. So ist es grundsätzlich möglich, dass auch Kinder mit E-Bikes fahren. Um aber bequem auf dem E-Bike Platz zu finden und lange Freude daran zu haben, ist es wichtig, vor dem Kauf auf die passende Rahmengröße zu achten.


Fragen Sie uns gerne. Das Team von Luxury Gadgets steht Ihnen mit Rat & Tat zur Seite!


Kann ein Gesamtgewicht überschritten werden?

Das zulässige Gesamtgewicht für E-Bikes kann von Bike zu Bike variieren. Zumeist befindet sich das Gesamtgewicht zwischen 115 kg bis 156 kg. Hier sollte beachtet werden, dass sich dieses Gewicht aus Fahrradgewicht, Personengewicht und Gepäck zusammensetzt und schnell überschritten werden kann. Hierbei haftet der Hersteller dann im Falle eines Schadens nicht mehr.


E-Klapprad ja oder nein?

Das E-Klapprad bietet gerade für diejenigen, die gern auf Reisen sind, zahlreiche Vorteile. Wer auf kurzen Strecken oder auch auf größeren Reisen sehr flexibel sein möchte, profitiert erheblich von einem E-Klapprad. Nicht nur zu Hause lässt sich das E-Klapprad nach dem Zusammenklappen aufgrund seiner geringen Größe leicht verstauen, auch lässt es sich problemlos an Orten wie der Schule, Uni oder in S-Bahnen und Zügen mitführen. Dabei gilt das E-Klapprad als normales Gepäckstück und Sie müssen kein weiteres Ticket für den öffentlichen Nahverkehr kaufen.


Wo kann ich mein E-Bike parken?

Ob im Hinterhof, in der Garage oder auf der Straße. Ebenfalls in die Kaufentscheidung sollten Überlegungen zur Aufbewahrung des E-Bikes fließen. Geparkt werden kann grundsätzlich jedes E-Bike überall. Jedoch ist dies nicht an jedem Ort so sinnvoll. Angesichts des höheren Gewichts ist es oftmals auch keine gute Option, das E-Bike jeden Abend durchs Treppenhaus hoch in die Wohnung zu tragen. Während ein E-Bike im sicheren Hinterhof gut verstaut werden kann, tut man gut daran, sich ein Schloss (interne Verlinkung) zuzulegen, wird das E-Bike im Freien abgestellt. Zudem gibt es auch digitale Lösungen, die zusätzlich zum robusten mechanischen Schloss einen Diebstahl äußerst unattraktiv machen. Beispielsweise wird die Motorunterstützung des E-Bikes gesperrt, sobald es nicht mehr in Benutzung ist. E-Bikes kennzeichnen und registrieren zu lassen kann darüber hinaus sehr hilfreich sein. Durch die am Bike angebrachte Plakette können potenzielle Diebe abgeschreckt werden. Zudem erleichtert die Aufnahme des E-Bikes in die Datenbank erheblich alle Prozesse, die zur Rückführung des Bikes führen, sollte es trotzdem zu einem Diebstahl kommen.



Ab welchem Alter darf ich ein Pedelec oder E-Bike fahren?

Für das Fahren eines Pedelecs mit einem Spitzentempo von 25 km/h besteht kein Mindestalter. Pedelecs und E-Bikes, die bis zu 45 km/h erreichen, dürfen ab einem Alter von 16 Jahren gefahren werden. E-Bikes, die bis zu 20 oder 25 km/h schnell werden, sind für Personen ab 15 Jahren zugelassen.


Für welche E-Bikes und Pedelecs benötige ich einen Führerschein?

Einen Mofa-Führerschein (Klasse AM, im Pkw-Führerschein Klasse B enthalten), benötigen Sie immer für Pedelecs und E-Bikes, die 45 km/h fahren können. E-Bike Fahrer mit Geburtsdatum vor dem 1.4.1965 müssen einen Führerschein, eine Mofa-Prüfbescheinigung oder einen Personalausweis bei sich tragen.