Ninebot-Segway-MAX-G30D-II Anschnitt

E Scooter: Das sollten Sie als Fahrer wissen


E Scooter liegen aktuell voll im Trend. Ob auf den letzten Kilometern von der Bahn zur Arbeit oder auf dem Weg von zu Hause zum Bäcker: Die kompakten Flitzer bieten wendige Mobilität zu bezahlbaren Preisen und sind eine tolle Alternative zum Elektro-Roller oder E-Bike. Mehr lesen!

Was ist ein E Scooter?

Tretroller war einmal, heute gibt es den E Scooter: Sie fahren den elektrisch betriebenen Roller im Stehen und ohne viel Mühe. Der E-Motor sorgt je nach Typ und Zulassung für Geschwindigkeiten von 12 km/h bis 45 km/h und eignet sich für die Kurzstrecke durch die City ebenso wie für die Tour zum nächsten Ort.
Von der Bauausführung ähneln die Elektro Scooter den herkömmlichen Tretrollern. Ein Trittbrett verbindet zwei kleine Räder. Die Räder haben Schutzbleche, sodass Sie auch bei schlechtem Wetter vor Schmutz geschützt sind. Der Elektromotor ist am Trittbrett oder am Hinterrad angebracht. Vom Lenker aus steuern Sie Tempo und Richtung. Vorne und hinten befinden sich voneinander unabhängige Bremsen. Weitere Namen, die synonym für die Gefährte verwendet werden, sind: • Elektroroller • E-Roller • E-Scooter

Was ist ein Elektro-Roller oder ein E-Roller?

Mit dem Elektro-Roller summen Sie leise und emissionsfrei durch die Innenstadt. E-Roller erreichen eine Geschwindigkeit von 25 km/h bis weit über 100 km/h und brauchen eine Straßenzulassung. Die langsamen Roller dürfen Sie mit Mofa-Prüfbescheinigung ab einem Alter von 15 Jahren fahren, für die schnelleren Varianten benötigen Sie den Autoführerschein oder die Klasse A1. Wählen Sie Ihren Elektro-Roller und fahren Sie leise und abgasfrei durch die City. Während früher eine Führerscheinpflicht bestand, können Sie die gesetzlich zugelassenen Elektro-Scooter nun vollkommen führerscheinfrei fahren. Für die Inbetriebnahme ist allerdings ein Mindestalter von 14 Jahren vorgesehen. Teenager dürfen E-Scooter fahren, die eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h aufweisen. Achten Sie daher auf die gedrosselten Modelle, wenn Sie Ihren Kindern als Luxus-Geschenk einen E Scooter kaufen möchten. Übrigens: Fahren Sie E-Scooter ausschließlich alleine, selbst wenn Platz für zwei ist. In Deutschland sind mehrere Personen auf dem E-Scooter nicht zulässig.

7 tolle Vorteile des E-Scooters


  1. individuelle und flexible Freizeitmobilität
  2. weniger Auto-Verkehr
  3. ganz ohne Abgase
  4. einfach zu transportieren
  5. kostenlos im Nahverkehr
  6. leicht zu fahren
  7. überall ein günstiger Begleiter

E-Scooter sind bei Freunden der Elektromobilität total beliebt. Eine Studie des Beratungsunternehmens Civity über den Gebrauch von E-Scootern im öffentlichen Verkehr ergab, dass Elektroroller besonders in den Nachmittagsstunden unter der Woche sowie ausgiebig am Wochenende zum Einsatz kommen. Gegenüber anderen Elektrofahrzeugen überzeugt der E Scooter durch seine Vorteile. Dabei stehen die Reduzierung des Autoverkehrs und die Mobilität ohne Emissionen ganz vorne auf der Hitliste. E-Scooter wiegen wenig und lassen sich einfach zusammenklappen. Dadurch lieben Pendler das Gefährt für die Strecke von der Bahn zum Büro. Der kleine Roller braucht kein Ticket im öffentlichen Nahverkehr. Ein E-Scooter lässt sich mit wenig Kraftanstrengung bei zügigen Geschwindigkeiten fahren. So kommen Sie auf dem Weg zum Geschäftstermin nicht ins Schwitzen, bewahren einen kühlen Kopf und lassen sich den frischen Wind um die Nase wehen. Die modernen E-Scooter entpuppen sich zu einem echten Multifunktionsfahrzeug. Durch das Anbringen einer Transporttasche können Sie auch Ihr geliebtes Notebook sicher transportieren oder nach der Arbeit noch schnell einkaufen gehen. Scooter sind bezahlbar und machen die neue Mobilität zu einem beliebten Gadget auf dem Weg zur Arbeit und in der Freizeit. 


Der E Scooter - viele Vorteile & kaum Nachteile

In der Kritik stehen Elektro-Scooter, weil sie als Leihfahrzeuge oft auf den Gehwegen stehen und dort die Unfallgefahr steigern. Auch die zügige, sorglose Fahrweise mancher Rollerfahrer führt zu Unfällen im Straßenverkehr. Autofahrer haben wenig Erfahrung mit E-Scootern, denn sie sind im Stadtbild noch recht neu. Kaum jemand rechnet damit, dass hinter der nächsten Ecke ein E-Scooter abbiegt. Oft werden die Scooter illegal in Fußgängerzonen oder auf Bürgersteigen gefahren. Das führt zu unnötigen Schrecksekunden für die Spaziergänger. Ein Nachteil ist der geringe Anreiz zur Bewegung auf dem Scooter. Der gleiche Weg zu Fuß oder auf dem Rad bringt mehr Gesundheit und Fitness. Darüber hinaus ist die Fahrt auf einem Elektro Scooter vom Wetter abhängig. Gerade im Winter sorgen Regen und Wind dafür, dass der Fahrer schnell friert und der Fahrspaß verloren geht. Wenig Nachhaltigkeit bringen leider Mietscooter, die nach kurzer Zeit im nächsten Fluss oder Graben landen.

Ein bisschen Kritik darf sein:

  • Scooter Fahrer als Gefahr im Straßenverkehr und auf Fußwegen
  • Wenige Anreize zur Bewegung
  • Wenig Fahrspaß bei schlechtem Wetter

E Scooter mit Straßenzulassung

Am 15. Juni 2019 trat in Deutschland die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) in Kraft. Sie regelt die Verwendung von kleiner E-Mobilität auf unseren Straßen. Elektrokleinstfahrzeuge haben laut Gesetz einen elektrischen Antrieb und fahren bauartbedingt zwischen 6 und 20 km/h. In diesen Bereichen fallen E Scooter und Segways. Sie müssen über eine Beleuchtung und zwei voneinander unabhängige Bremsen verfügen. Die Geräte dürfen nur einen Sitz haben, wenn sie selbstbalancierend sind. Grundlegend ist auch eine Lenk- oder Haltstange. Die Dauerleistung liegt bei bis zu 500 Watt. Selbstbalancierende Geräte dürfen bis zu 1400 Watt leisten, da ein Teil der Energie für die Balancierung aufgewendet wird. Die E-Fahrzeuge dürfen maximal 70 cm breit, 140 cm hoch und 200 cm lang sein. Das Höchstgewicht ohne Fahrer liegt bei 55 kg. Die Scooter müssen die Norm DIN EN 15194 Fahrräder – Elektromotorisch unterstützte Räder – EPAC erfüllen, dann dürfen sie auf öffentlichen Straßen fahren. Geräte wie Hoverboards oder Elektro-Skateboards zählen nicht zu den Elektrokleinstfahrzeugen. Daher sind sie nicht für den Straßenraum zugelassen.

E Scooter und die Nutzung von Fahrradwegen

Der glatte Asphalt lockt die E Scooter Fahrer auf die Straße. Hier fahren sie gefahrlos mit hohem Tempo. Die eKFV besagt jedoch, dass Scooter und Co. einen Radweg - wenn vorhanden - auch nutzen müssen. Damit unterliegen sie den gleichen Vorgaben wie E-Bikes. Nur wenn eine Radverkehrsfläche vorhanden ist, dürfen Sie mit dem E Scooter auf den Seitenstreifen neben der Straße oder auch auf die Straße selber ausweichen. Wie Fahrräder dürfen E Scooter den Bürgersteig nicht befahren. Dort müssen Sie den Scooter per Hand schieben. Bei einer Einbahnstraße müssen Sie in die vorgegebene Richtung fahren. Es gibt ein besonderes Zusatzschild mit der Kennzeichnung „Elektrokleinstfahrzeuge frei“. Ist dieses Schild vorhanden, dürfen Sie natürlich mit dem E-Scooter dort fahren.


Verhalten im Straßenverkehr

Die eKFV regelt, wie sich Elektro Scooter Fahrer im Straßenverkehr verhalten sollen. Das Wichtigste: Fahren Sie einzeln hintereinander, hängen Sie sich nicht aneinander und fahren Sie nicht freihändig. Kündigen Sie durch Handzeichen Ihr Abbiegen an und gewähren Sie Fahrrädern Vorrang und lassen Sie sich bei Bedarf überholen. Und ganz aktuell in der Diskussion: Stellen Sie den Roller dort ab, wo auch Fahrräder parken dürfen! Luxury Gadgets wünscht viel Spaß unterwegs!


Den besten E-Scooter von Segway Ninebot jetzt entdecken!

Segway Ninebot

E-Scooter und ihre Ausrüstung

Zwei Reifen, Trittbrett und Lenker, das wäre die einfache Beschreibung eines Elektro Tretrollers. Aber ein E-Scooter hat sich zu einem High End-Produkt entwickelt. Für mehr Komfort statten die Hersteller hochwertige Modelle mit Sitzstange und Sattel aus. Die Höhe des Sattels lässt sich individuell auf die Körpergröße des Fahrers einstellen. Mit einer ausgewogenen Federung gewähren sie angenehmen Sitz auch auf buckeliger Piste. Durch den Sitz können Sie Ihren Rücken entlasten und ohne Weiteres längere Strecken zurücklegen. Je nach Zustand der Straße sorgten die kleinen und harten Räder eines E Scooters früher für eine anstrengende und unsichere Fahrt. Das schmale Format blieb in Straßenbahn-Schienen hängen oder rutschte bei der Fahrt auf Bürgersteigkanten ab. Selbst kleine Unebenheiten spürten Sie im ganzen Körper, sodass längere Fahrten keinen Spaß machten. Das Fahrverhalten und der Komfort sind jedoch deutlich gewachsen. Heute verfügen moderne E-Scooter über breitere Räder, die sich besser an den Untergrund anpassen. Die Größe liegt bei den meisten Modellen zwischen 5 und 12 Zoll. Meist werden Vollgummireifen verwendet. Dass der Reifen nicht platt werden kann, ist sein größter Pluspunkt. Er greift gut auf der Straße und lässt sich hervorragend bremsen. Nachteilig sind die schlechten Eigenschaften beim Abfedern von Unebenheiten. E-Scooter Reifen mit Luftbereifung sind ähnlich wie Radreifen mit Luft gefüllt. Sie federn gut ab, werden aber durch scharfe und spitze Gegenstände schnell beschädigt. Je nachdem auf welchem Untergrund der E Scooter viel unterwegs ist, mindert ein Federungssystem harte Stöße. Herkömmliche Tretroller verfügen über ein schmales Trittbrett mit einer rutschfesten Auflage. Für den kurzen Ausflug und schmale Kinderfüße reicht das aus, nicht aber für erwachsene Vielfahrer. Sie müssen ihre Füße hintereinanderstellen und haben wenig Möglichkeit ihr Gleichgewicht bei langsamer Fahrt zu halten. Moderne Elektrotretroller sind deshalb mit breiten Trittflächen ausgestattet. Sie fühlen sich sicherer, weil Sie ihr Gewicht besser ausbalancieren können.

Mehr Sicherheit durch viel Licht

An vielen Leih-Scootern befestigen die Hersteller nur die gesetzliche vorgeschriebene Mindestausstattung an Licht. Dabei ist es für die Sicherheit elementar wichtig, dass Sie gut gesehen werden, nachts, bei Tageslicht und bei hellem Gegenlicht durch die tief stehende Sonne umso mehr. Daher sollte der E Scooter über eine LED-Beleuchtung verfügen, die wenig Strom verbraucht und Tag und Nacht leuchtet. Auf diese Weise sehen Sie die Autofahrer immer schnell und Sie fahren sicher. An wichtigen Stellen sitzen Reflektoren, die nachts das Licht des Autos zurückspiegeln. Ein heller Lichtschein vorne sorgt für weite Sicht auf Ihrer Fahrstrecke. Steinchen und andere Hindernisse erkennen Sie auf den ersten Blick.

Mit Spiegeln den Überblick behalten

Einige Modelle sind mit Seitenspiegeln ausgestattet. Was auf den ersten Blick übertrieben aussieht, bietet den perfekten Rundumblick und hohe Sicherheit. Wenn Sie ein Auto überholen möchte, sind Sie rechtzeitig gewarnt. Gerade wenn der Radweg fehlt und Sie auf der Straße fahren, behalten Sie mit Seitenspiegeln den Überblick.

Sicher anhalten mit guten Bremsen

E Scooter verfügen vorne und hinten über jeweils eine getrennte Bremse. Vorne befindet sich der Hebel für die elektrische Vorderbremse. Hinten perfektioniert eine mechanische Variante das Bremsverhalten. Bei Elektro Scootern werden Trommelbremsen und Scheibenbremsen verbaut. Scheibenbremsen haben den Vorteil, dass Sie die Bremsbeläge und Scheiben selber austauschen können und nicht in eine Fachwerkstatt fahren müssen. Für eine Reparatur von Trommelbremsen ist mehr Fachkenntnis erforderlich. Überlassen Sie die diese Reparaturen daher am besten den Fachleuten.


Ganz neu werden auch E Scooter mit Energierückgewinnung angeboten. Mit dem Mehr an Energie verlängern Sie die Fahrstrecke zum Beispiel mit dem Segway Ninebot E-Scooter.
Luxury Garage Mitarbeiter am Rad
E-Scooter Check Up Tabelle

Die beiden Herzen des E-Scooters: Akku und Motor

Ein Akku versorgt den E Scooter mit Energie. Meist werden Lithium-Ionen-Akkus oder Blei-Vlies-Akkus eingebaut. Der Akku wird nach jedem längeren Einsatz mit einem Ladegerät aufgeladen. Die Akku-Ladekapazität liegt meist bei bis zu 200 Wattstunden, es gibt aber auch Modelle mit einer stärkeren Ausdauer. Der Akku lässt sich in der Regel nicht einfach austauschen. Das bedeutet, dass der ganze Roller mit zur Ladestation genommen wird und nicht nur der Akku, wie bei vielen E-Bikes. Die meisten Modelle schaffen mit einer Akkuladung eine Reichweite von etwa 30 Kilometern.
Auf einer Strecke von rund 100 Kilometern verbrauchen sie bis zu sechs Kilowattstunden. Das Laden des Akkus dauert zwischen zwei bis fünf Stunden. Anfangs lädt er sehr schnell, das restliche Fünftel dauert länger.
Bei den Motoren kommen Radnabenmotoren und Elektro-Ketten-Motoren zum Einsatz. Bei Radnabenmotoren ist der Verlust der Kraft bei der Übertragung sehr gering, dadurch benötigen sie weniger Energie.

Die Reichweite von E-Scootern

Wie viele Kilometer Sie mit dem E Scooter fahren können, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören die technischen Eigenschaften des Rollers, Ihr persönlicher Fahrstil und die Witterung ab.

Welche Eigenschaften beeinflussen die Reichweite?

Der Akku versorgt den Motor mit Energie und hat daher den wichtigsten Einfluss auf die Reichweite. Akkus, die besonders viel Energie speichern können, haben ihren Preis, bringen aber auch viel Fahrspaß. Ein starker Motor mit 500 Watt verbraucht viel Energie und begrenzt daher die Reichweite. Das Gewicht des E-Scooters schränkt ebenfalls die erreichbare Entfernung ein. Das Eigengewicht liegt in der Regel unter 20 kg. Das Körpergewicht des Fahrers lässt hier kleine Unterschiede beim Scootergewicht unwichtig erscheinen. Je höher das Gesamtgewicht des E-Scooters inklusive des Fahrers ist, desto geringer ist die Reichweite.

Wie hoch liegt die Reichweite tatsächlich?

Die Hersteller veröffentlichen Reichweiten ihrer Geräte, die sie in E Scooter Tests erhoben haben. Die Versuchsbedingungen unterscheiden sich jedoch von der Realität, sodass die Daten nur dem Vergleich dienen. Die tatsächlich erreichbaren Werte liegen oft um 25 % niedriger. Die Angaben schwanken je nach Rollertyp zwischen 25 und 45 Kilometern. Hochwertige Geräte fahren dagegen bis zu 50 Kilometern oder länger bis zur nächsten Ladung.
Zur Steigerung der Fahrleistung können Sie in den Scooter einen stärkeren Akku einbauen lassen. Einige Geräte gewinnen beim Bremsen die Energie zurück und steigern damit die gefahrenen Kilometer. Bei möglichst ruhigem Fahrstil benötigen Sie wenig Energie. Auch das Aufdrehen bis zur Höchstgeschwindigkeit ist eine schlechte Idee, wenn Sie weit fahren möchten. Unser Tipp: Stoßen Sie sich beim Anfahren wie beim Rollern ab, dann sparen Sie viel Energie. Die ersten Meter kosten den Akku die meiste Kraft.

Die Akku-Pflege im Winter

Der Akku des E Scooters liebt angenehme Temperaturen zwischen 5 und 25° C. Hitze über 25 °C ist nicht sein Ding. Bei milden Temperaturen fahren Sie die längsten Strecken mit Ihrem E Scooter. Sobald die Temperatur darunterfällt, nimmt die Leistung ab. Im Frostbereich erzielt der Akku teilweise nur noch 30 % seiner Leistung. Gerade die Lagerung in der Kälte über einen längeren Zeitraum schadet dem Akku. Dann lässt sich die alte Leistung oft nicht mehr wiederherstellen.
Wenn Sie den Akku in der kalten Jahreszeit nicht brauchen, lagern Sie ihn am besten in einem trockenen Raum bei Plusgraden. Halten Sie alles fern, was einen Kurzschluss veranlassen könnte. Für eine längere Lagerung laden Sie den Akku zunächst auf bis zu einer Grenze von etwa 80 %. Überprüfen Sie im Laufe der Zeit regelmäßig den Ladezustand und laden Sie den Akku gegebenenfalls nach. Auf diese Weise verhindern Sie eine vollständige Entladung und haben in der kommenden Saison wieder Freude an ihrem Akku.

Escooter Versicherung: Den Fahrspaß mit dem E Scooter absichern

E Scooter sind alltäglich im Straßenverkehr unterwegs. Bei Geschwindigkeiten um 20 km/h geschehen auch bei der größten Vorsicht und der umsichtigsten Fahrweise Unfälle. Um Schäden beim Unfallgegner abzusichern, hat der Gesetzgeber die Haftpflichtversicherung verpflichtend eingeführt. Wenn Sie also einen Unfall verursachen und Gegenstände von anderen Personen beschädigen, springt die E Scooter Versicherung ein. Ein typischer Fall liegt zum Beispiel vor, wenn Sie mit dem E Scooter ein fremdes Auto beschädigen und dieser danach defekt ist. Wenn mehrere Personen Ihren E Scooter nutzen, fragen Sie bei der Versicherung vorher nach, ob die Schäden dann ebenfalls mit abgedeckt sind. Vergleichbar mit Mofas montieren Sie an E Scootern ein Versicherungskennzeichen für jeweils einen festgelegten Zeitraum. Versicherungsagenturen, die auch Versicherungen für Mofas und herkömmliche Roller verkaufen, sichern auch Ihren Scooter ab. Die Kosten für eine Haftpflichtversicherung sind überschaubar. Mit 30 bis 40 Euro jährlich sind Sie dabei und können dann sorglos mit Ihrem E Scooter durchstarten.
Neben der Haftpflichtversicherung gibt es andere Versicherungsarten, wie die Teilkasko-Versicherung. Die Agentur rechnet Ihnen gerne vor, ob sich für Ihr Gefährt eine Teilkasko-Versicherung lohnt. Dort erhalten Sie eine umfangreiche Beratung, welche Schäden durch eine Teilkasko-Versicherung abgedeckt sind. Dieser Versicherungstyp rentiert sich, wenn Sie einen besonders hochwertigen E-Scooter fahren. Da E Scooter mit einem Kennzeichen oder Versicherungsaufkleber ausgestattet sind, können Behörden die E Scooter bei Verkehrskontrollen, Unfällen oder Widrigkeiten schnell identifizieren und zuordnen.

Ein Helm für den Scooterfahrer

Sobald Sie einen E Scooter kaufen und damit bei milden Temperaturen zur Arbeit fahren, dürfen Sie dies auf Radwegen oder alternativ auf Straßen tun. Die frische Luft um Sie herum können Sie ausgiebig genießen, da keine Helmpflicht beim Fahren der Elektro-Scooter besteht. Aber vielleicht möchten Sie sich selber schützen und lieber einen Helm tragen? Oder Sie stellen ein Vorbild für Kinder dar und gehen mit dem Helm auf dem Kopf voran. Dann wird die Nutzung des Helms bald selbstverständlich.

Welcher Helmtyp ist der richtige?

Beim Helm kommt es vor allem auf die richtige Passform an. Jeder Kopf hat eine andere Form und so braucht auch jede Person einen anderen Helm. Wichtig ist, dass Sie den Helm ausprobieren. Er muss gut sitzen und leicht zu verstellen sein. Nur wenn er gut passt, kann er Sie beim Sturz schützen. Messen Sie den Kopf auf Höhe der Stirn mit einem Maßband und wählen Sie mit diesen Angaben den Helm aus. Damit Sie den Helm einfach anziehen können, ist ein praktischer Verschluss wichtig. Am besten lässt der Verschluss sich ganz leicht und mit einer Hand lösen, denn in der anderen Hand führen Sie den Roller. Sie nutzen den Electric Scooter meist in der warmen Jahreszeit und schwitzen schnell, daher muss der Helm gut belüftet sein. Ein Helm mit ausreichend Lüftungsschlitzen lässt sich auch bei Hitze gut tragen. Im Dunkeln sind Sie als E Scooter Fahrer schlecht zu sehen. Die Beleuchtung am Fahrzeug hilft anderen, Sie zu erkennen. Zusätzlich müssen ausreichend Reflektoren am Helm verklebt sein. Wenn dann noch Lampen am Helm sind, ist der Schutz perfekt. Sie haben den Helm häufig und bei allen Fahrten dabei, während der Fahrten in Bus und Bahn hängt er am Lenker herab. Daher sollte der Helm möglichst leicht sein. Auf dem Kopf fühlt sich ein Helm mit wenig Gewicht ebenfalls angenehmer an.
Als praktisch erweisen sich Helme mit Blinker. Viele E Scooter verfügen nicht über einen Fahrtrichtungsänderungsanzeiger. Manche Helme lassen sich auch mit einem Blinker nachrüsten. Wichtig ist es auf den Ladezustand der Batterie oder des Akkus zu achten, mit denen der Blinker betrieben wird.
Nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Wahl des Helmes. Nur wenn er gut sitzt, schützt er die wichtigen Stellen am Hinterkopf und an der Stirn. Ein schlecht sitzender Helm kann schwere Verletzungen verursachen.

Was kostet ein guter Elektro Scooter?

Leicht, mit hoher Reichweite und Straßenzulassung: Jeder, der einen E-Scooter kaufen möchte, setzt andere Prioritäten. So vielfältig das Angebot an Elektro Scootern ist, so groß ist auch die Preisspanne zu dem Sie Ihren Scooter erwerben können. Luxury Gadgets hilft bei der Auswahl des passenden Modells!
Die Preisspanne beginnt bei Basis Modellen bei 450 Euro und erreicht bei umfangreicher Ausstattung bis zu 2000 Euro. Wie viel Ihnen der Roller wert ist, hängt von Ihrer individuellen Nutzung ab. Vom E Scooter ab 14 Jahren, über den Alltagsgegenstand für die Fahrt zum Job bis zum High End-Ausflugsbegleiter. Der Scootermarkt bietet für alle den richtigen Roller.
Zu den Scootern, die ihren Preis wirklich Wert sind, gehört die Marke Segway-Ninebot. Der Typ MAX G30D II E-Scooter 2021 ist für unter 800 EUR zu kaufen und erfüllt alle Fahrerwünsche. Mit einer Reichweite von 65 Kilometern gehört er mit seinem langlebigen Akku zu den Langläufern. Das intelligente Batteriemanagementsystem erhöht die Reichweite und schont nachhaltig den Stromverbrauch. Durch das regenerative Bremssystem wird der Akku beim Bremsen durch Energierückgewinnung geladen. Der MAX G30D II E-Scooter 2021 bietet viel Fahren für wenig Geld.
Die fortschrittlichen Elektroroller von Egret beruhen auf der Idee des ehemals erfolgreichen Musikers Florian Walberg, der 2010 sein eigenes Unternehmen Urban Electrics GmbH gründete mit dem Ziel, qualitativ hochwertige E-Roller zu entwickeln, die flexibel einsetzbar und dennoch erschwinglich sind für Fans der Elektromobilität. Für knapp 1000 Euro erhalten Sie einen Scooter, der bei 800 Watt Peak Leistung eine Reichweite von 40 Kilometern entwickelt. Luftreifen, punktgenaue Bremsen und ein erwachsenes Design machen aus Modellen, wie den EGRET TEN V4 E-Scooter Modell 2021 48V ein nachhaltiges Verkehrsmittel mit Stil.

Das besondere Extra – E Scooter Zubehör

E Scooter Fahren macht viel Spaß – noch mehr Freude bereitet der neue Gefährte mit passendem E-Scooter Zubehör. Viel Nachfrage erhalten Halterungen für Taschen, Smartphone und Kopfhörer. Ohne diese Befestigungen können Sie Ihr Gepäck nur im Rucksack mitnehmen. Wichtig ist, dass sich die Taschen einfach abnehmen lassen. Eine Lenkertasche sollte nicht zu groß sein, denn ein hohes Gewicht wirkt sich ungünstig auf das Fahrverhalten des E Scooters aus. Da der Roller häufig draußen steht, ist Witterungsbeständigkeit von Bedeutung. Halterungen für das Handy und die Trinkflasche sorgen für freie Hände und weniger Ablenkung. Für besondere Sicherheit steht übrigens ein Rucksack mit integriertem Blinker, mehr Komfort beim Richtungswechsel geht nicht. Manche Scooterfahrer lieben ihre eigenen Griffe.

E-Scooter Kauf - hierauf sollten sie achten

Luxury Gadgets möchte Ihnen die Auswahl und den Kauf Ihres neuen E Scooter möglichst einfach gestalten. Daher haben wir alle Informationen zum E Scooter Test zusammengefasst.
Die Wahl Ihres neuen Elektroflitzers fällt ganz natürlich zunächst auf das Modell, dass Ihnen optisch am besten gefällt. Doch lassen Sie sich nicht nur vom Aussehen beeinflussen.
1. Das Gewicht hat hohe Bedeutung, denn zusammengeklappt können Sie den Roller in Bus und Bahn kostenlos mitnehmen. Dann ist ein leichtes Gerät sehr praktisch.
2. Achten Sie auf eine für Sie passende Reichweite. Brauchen Sie den Scooter nur für den letzten Kilometer, wählen Sie das Modell mit dem kleineren Akku. Scooter Wanderer wählen den starken Akku mit großen Reichweiten für lange Strecken
3. Prüfen Sie, ob der Scooter abschließbar ist. Bestenfalls befindet sich am Fahrzeug ein Haken, den Sie mit einem Elektro Scooter Schloss an einem anderen festen Gegenstand verbinden und dann abschließen können. Scooter sind sonst schnelles Diebesgut. Nicht alle Modelle sind grundsätzlich mit einer Schließvorrichtung ausgestattet.
4. Bietet der Händler Wartung und den Verkauf von Ersatzteilen an? Nutzen Sie den Service von Luxury Garage und Ihr Scooter bleibt immer einsatzfähig.
5. Schauen Sie, ob die Betriebsanleitung verfügbar ist und ob der Elektroroller über die nötige Betriebserlaubnis verfügt. Nur dann dürfen Sie den Scooter auf öffentlichen Straßen nutzen.
6. In der Betriebsanleitung finden Sie auch Angaben dazu, was Sie mit dem E-Roller außerhalb der Saison machen. Wird der Akku länger nicht genutzt, sollten Sie den Akku den Anweisungen gemäß pflegen.

Die Alternative: E Scooter leihen

Als typisches Verkehrsmittel der Stadt boomt das Angebot an Leih-Scootern. Gerade in den Großstädten stehen die Scooter an jeder Ecke. Tausende Scooter summen durch die Stadt und werden nach der Nutzung gedankenlos abgestellt. Für die Nutzung zahlen die Fahrer Gebühren pauschal oder nach Minuten. Die Anbieter sind unterschiedlich teuer. Das Ausleihen funktioniert eine praktische und einfach zu bedienende Webseite oder App. Kritisch ist auch die Verantwortung für die Technik. Nicht immer werden die Scooter regelmäßig gewartet und sind technisch auf dem aktuellen Stand. Passiert dann etwas, sind die Schäden immens. Die Frage, wer zahlt, steht dann schnell im Raum. So praktisch die Leihscooter sind, so umstritten sind sie auch. Einige Städte sind dazu übergegangen, in bestimmten Bereichen E Scooter zu verbieten.

Haben Leihscooter eine positive Umweltwirkung?

Die Idee des Scooter Sharing ist positiv. Ein Gerät wird dadurch viel mehr genutzt als bei einem einzelnen Besitzer. Damit fällt die Ökobilanz viel besser aus. Jeder Kilometer, den ein Nutzer vom Auto auf den E Scooter umsteigt, steigert die Bilanz umso mehr.
Leider entspricht die Vorstellung nicht immer der Realität. Fahrten auf dem E Scooter erfolgen häufig aus reiner Bequemlichkeit. Der Nutzer wäre ohne E Scooter einfach zu Fuß gegangen. Die E Scooter gehen durch unsachgemäße Nutzung schnell kaputt und müssen entsorgt werden. In einigen Städten landen die E Scooter gehäuft im nächsten Fluss und verunreinigen ihn. Immer wieder müssen Scooter eingesammelt und neu verteilt werden. Ein immenser Kraftakt für die Logistiker! Die Scooter stehen oft mitten auf dem Bürgersteig herum, stören bzw. stellen eine wirkliche Gefahr dar. Als Fazit bleibt da oft: Die Idee ist gut, viele Nutzer fahren sinnvoll und nach Vorschrift, aber: Die anderen Fahrer sorgen für Unfall und Umweltgefährdungen, die nicht notwendig sind.

FAQ´s - Antworten auf alle Fragen


1. Wie fange ich am besten mit dem Fahren des Elektro Scooters an?

E Scooter sind kein Spielzeug. Fachleute empfehlen daher, das Einüben auf Innenhöfen oder Parkplätzen ohne Verkehr. Auch wenn das langweilig klingt: Lesen Sie zunächst die Bedienungsanleitung. Testen Sie am Anfang die Bremsen und die Stärke der Bremswirkung. Üben Sie ganz vorsichtig die Benutzung des Gashebels. Die Art der Hebel unterscheidet sich bei den verschiedenen Modellen. Üben Sie dann das Anfahren und Bremsen in der Fahrt, fahren Sie Kurven und Steigungen! Erst wenn Sie sich wirklich sicher fühlen, geht es raus auf die Straße.

Kleiden Sie sich richtig. Neben dem Helm sind feste Schuhe und wetterangepasste Kleidung wichtig. Sie bewegen sich auf dem Roller kaum, dementsprechend wird Ihnen schnell kalt.

Die ersten Fahrversuche sollten Sie bei trockenem Wetter unternehmen. Wichtig ist auch, dass der Untergrund frei von Laub und Schmutz ist. Bei nasser Fahrbahndecke kommen Sie sonst schnell ins Rutschen.


2. Sicherheit: Muss ich einen Helm tragen?

Es gibt keine Helmpflicht, zur Ihrer Sicherheit ist es aber empfohlen. Schon bei Stürzen mit geringem Tempo gibt es ernsthafte Verletzungen am Kopf.

Sicherheit: Welche Promille-Grenze gilt beim Fahren mit dem E-Scooter?

Die Promillegrenze liegt auf der gleichen Höhe wie im Autoverkehr. Ab 0,5 Promille begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit, ab 1,1 Promille eine Straftat. Fallen Sie nach Alkoholkonsum im Verkehr auf, gelten anderen Regelungen. Also besser: Finger weg vom Alkohol beim E Scooter Fahren. Junge Fahrer unter 21 Jahren oder während der Probezeit dürfen gar keinen Alkohol vor der Fahrt trinken.

Sicherheit: Ab welchem Alter darf man E Scooter fahren?

Die Antwort steht in der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung: Zum Führen sind Personen berechtigt, die das 14. Lebensjahr vollendet haben.

Sicherheit: Darf ich beim Scooter Fahren mit dem Handy telefonieren?

Nein. Die Regeln sind wie beim Autofahren. Während der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr dürfen Sie Ihr Handy nicht benutzen. Ausnahmen gelten bei einer Freisprecheinrichtung.

Sicherheit: Gibt es Orte, wo ich E Scooter ohne Zulassung fahren darf?

E-Scooter mit 25 km/h sind auf deutschen Straßen nicht zugelassen. Anders sieht es auf Betriebsgeländen oder anderen privaten Flächen aus. Unser Tipp: Fragen Sie den Eigentümer der Fläche, ob Sie hier e Scootern dürfen. Mit dem Jawort haben Sie besonders viel und sicheren Spaß beim Fahren.

Sicherheit: Brauche ich einen Führerschein, um E Scooter zu fahren?

Jein. Fahren Sie mit Ihrem Roller mit höchstens 500 Watt auf der Straße bis zu 20 km/h, dann brauchen Sie keinen Führerschein. Bei schnelleren Geräten gelten andere Altersgrenzen, die Helmpflicht und eine Fahrerlaubnis-Pflicht.

Sicherheit: Muss ich die Betriebserlaubnis oder die Bescheinigung von der Versicherung für den E Scooter bei der Fahrt mitnehmen?

Das ist nicht notwendig. Legen Sie sie zu Hause an einen Ort, wo die Bescheinigungen schnell zu finden sind.

Sicherheit: Brauchen E Scooter eine Versicherung?

E Scooter, die Sie auf öffentlichen Straßen nutzen, müssen immer haftpflichtversichert sein. Damit sichern Sie Schäden an fremden Fahrzeugen oder Gegenständen ab. Die Plakette bekommen Sie in Versicherungsagenturen.

Sicherheit: Wie komme ich an eine Haftpflichtversicherung für meinen E Scooter?

Sie können Ihre Versicherungsagentur fragen oder die Haftpflichtversicherung online abschließen. Das E-Scooter-Kennzeichen gilt als Nachweis und kostet bis zu 40 Euro pro Jahr.

Sicherheit: Was passiert, wenn ich keine E Scooter Versicherung abschließe?

Die Haftpflichtversicherung ist laut Gesetz vorgeschrieben. Daher zieht eine fehlende Versicherung immer eine Strafe nach sich.

Sicherheit: Brauche ich eine Unfallversicherung für das Fahren mit dem E Scooter?

Bei einem selbstverschuldeten Unfall wie dem Ausrutschen auf Laub oder einem Sturz an der Bordsteinkante übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die akute Heilung. Teuer kann es werden, wenn Sie dauerhafte Schäden behalten. Diese Kosten kann eine Unfallversicherung übernehmen. Eine Unfallversicherung müssen Sie aber privat abschließen. Ob das notwendig ist, muss jeder E Scooter Fahrer selber entscheiden.

Sicherheit: Darf ich auf dem Roller Personen mitnehmen?

Auf dem E Scooter dürfen Sie nur alleine fahren. Das bedeutet, Sie dürfen nicht zu zweit Roller fahren. Das gilt übrigens auch für die Mitnahme von Kindern.

Sicherheit: Wer darf mit meinem eigenen E Scooter fahren?

Der Scooter darf hinsichtlich der Haftpflichtversicherung in der Regel vom Eigentümer und anderen Personen genutzt werden. Sie sollten sich allerdings versichern, dass der Fahrer ausreichend nüchtern ist und das entsprechende Alter hat.

Sicherheit: Was muss der Chef beim Einsatz des Scooters während der Arbeit beachten?

Auf dem Betriebsgelände sollte ein Fahrer immer einen Helm und helle oder reflektierende Kleidung tragen. Vorschrift sollten auch feste Schuhe sein, denn mit offenen Latschen können Sie schnell abrutschen.

Sicherheit: Dürfen E Scooter, die vor der neuen Elektrokleinfahrzeuge-Verordnung gekauft wurden, noch genutzt werden?

Hier gibt es nur eine unbefriedigende Antwort: Es kommt darauf an. Wenn alle Bedingungen für einen E Scooter mit Straßenzulassung erfüllt sind und das Fahrzeug eine allgemeine Betriebserlaubnis hat, können sie losfahren. Manche Hersteller haben diese Erlaubnis nachträglich eingeholt. Am besten überprüfen Sie das vor dem Start.


3. Ausstattung: Benötigen E Scooter eine Klingel?

Ja. Sie müssen mindestens mit einer helltönenden Glocke ausgestattet sein.

Ausstattung: Wie viele Bremsen braucht ein E Scooter?

Ein Elektro Scooter benötigt vorne und hinten zwei voneinander unabhängige Bremsen.


4. Kosten: Welche Kosten fallen bei einem E-Scooter an?

Grundsätzlich fallen beim E Scooter die Kosten für die Haftpflichtversicherung und die Stromkosten an. Checken Sie Ihren E Scooter regelmäßig in der Luxury Gadgets Fachwerkstatt, derLuxury Garage! Unsere Service-Techniker sorgen für Ihre Sicherheit.


5. Technik: Wie lange hält ein Akku?

Je nach Akku unterscheidet sich die Zahl der möglichen Ladezyklen. Lithium-Ionen-Akkus versprechen bis zu 1.000 Ladungen. Das bedeutet, dass Sie den Akku über mehrere Jahre nutzen können.

Technik: Wie pflege ich den Scooter?

Halten Sie den E Scooter möglichst sauber und lassen Sie ihn nach einem Tag im Regen ausreichend trocknen. Verwenden Sie zum Reinigen nur sanfte Reinigungsmittel. Prüfen Sie regelmäßig Schrauben und Halterungen auf Festigkeit. Bei den Erschütterungen einer Fahrt können sich die Schrauben schnell lösen. Werfen Sie immer mal wieder ein Blick auf das Profil der Reifen und die Beleuchtung: Ist das Profil ausreichend und funktionieren die Lampen? Testen Sie die Bremsen! Sie können lebenswichtig sein. Alles was rostet, sollten Sie ölen. Die Bremsen aber bitte nicht.


Los geht’s - Fahren Sie Ihren E-Scooter!

Sie sind jetzt gut informiert, und möchten einen E Scooter kaufen?. Bei Luxury Gadgets bekommen Sie hochwertige und stylische E-Scooter. Viel Spaß bei Ihren Scooter Touren durch die City!